Meine lieben Kinder, …

… wenn ihr meint, wie ihr das gemacht habt, ist absolut richtig, dann habt ihr doch nichts dagegen, wenn ich das hier nochmal aufschreibe, oder?

E.: Weihnachten 2013 haben wir noch alle zusammen gefeiert. Ein Wochenende haben wir noch einen Ausflug nach Köln gemacht. Am Anfang war es noch etwas schwierig, ich wohnte in Karlsruhe und habe am Wochenende die Wohnung im Haus von Oma und Opa benutzt.
Danach bist du nicht mehr mitgekommen, hattest keine Lust, Ok, kein Problem. Ostern hab ich dich noch mit deinem Bass nach Notuln gefahren. Danach habe ich außer einem blöden Brief nichts mehr von dir gehört. Ich habe nochmal versucht dich zu treffen, da hast du mir nur vorgeworfen ich hätte dir „Aufgelauert“! Dabei wusste ich doch gar nicht was wirklich los ist? Wegen dem blöden Zelt, was ich im Urlaub mit den Jungs mit hatte?
Was war da los?

E.: ok, du warst im Abi, und sagtest du musst viel üben. Kein Thema! An dem einen Wochenende im März 2019 warst du das letzte Mal da und ich habe dich kaum gesehen. Ich war leider total schlapp wegen einer Erkältung und habe das ganze Wochenende im Bett verbracht. Du hast deine Freundin und deinen Freund David mitgebracht, sie haben hier übernachtet. Danach habe ich dich praktisch nicht mehr gesehen, ein paar sehr kurze Nachrichten per WhatsApp, die klangen noch recht freundlich. Auf einmal totale Funkstille. Was ist passiert? Was war los? Keine Information.
Von einem Wochenende auf das andere?

Als ich die Todesanzeige von deinem Großvater vorbeigebracht habe, sagtest du „bei allem was du (also ich) getan habe…“! Aber was das angeblich sein soll, das kannst du mir nicht nennen!
Ich weiß auch ziemlich genau, warum es nicht benennen kannst: weil es allein einem Hirngespinst entspringt, dem Narrativ der Marathonstraße.
Was war da los?

M.: das eine Wochenende war noch alles ok! Am 8.2. waren wir in Bonn, im Beethovenhaus und bei einer Führung durch die Beethovenausstellung im deutschen Museum. Beim Gehen am Sonntag sagst du noch „hab dich lieb“. Dann Dienstag Abend um 21.00 Uhr die komische WhatsApp Nachricht voller Unwahrheiten, nach der du direkt das Handy ausschaltest, meine Rückfrage um 21.01 Uhr kommt schon nicht mehr an.
Am Samstag sehe ich, dass nicht du eingeladen bist, sondern du mit deiner Mutter und Schwester unterwegs seit.
War es die reine Provokation oder war sich deine Mutter zu fein das Umgangswochenende zu tauschen?
So ganz ohne jede Vorwarnung beendest du jeden Kontakt per WhatsApp. Löscht mich einfach aus deinem Leben?
Was war da los?

Nein, meine lieben Kinder, so benimmt man sich nicht! Aber ich kann euch nicht böse sein, und ich hoffe innigst, dass euch das bald mal ein normal denkender Mensch erklärt.

Schließlich ist es diese Art, wie eure Mutter es schon sehr oft mit ihren anderen Verwandten, Opa, Mutter, Vater, Bruder, Tante, Stiefschwestern gemacht hat. Es ist eins zu eins das gleiche Handlungsmuster. Auch mich hat sie mal dazu gebracht eine Zeit lang so mit meinen Eltern umzugehen. Aber: das ist nicht Normal! Lasst euch das erklären!

Ich hatte gehofft, dass zumindest meine Jungs dann nicht so handeln, wo wir doch so eine tolle Zeit hatten, auch wenn es leider viel zu kurz war.

Aber das war doch naiv von mir. Jetzt weiß ich, dass man die Kraft, die von einem Narzissten ausgeht, niemals unterschätzen darf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.